Sperrmüllentsorgung

Die Gemeinde Grafenbach-St. Valentin führt in der Zeit vom 10.4. bis 13.4.2017 eine Entsorgung von Sperrmüll für Haushalte durch.

Trennen Sie bitte den Sperrmüll sorgfältig in folgende 4 Gruppen, da er sonst nicht entsorgt wird.

1)    UNBEHANDELTES HOLZ

2)    BEHANDELTES HOLZ
z. B. Rohspannplatten und oberflächenbehandeltes Holz
Möbel aus Holz (zerlegt und ohne Beschläge)
Fenster und Türen (ohne Glas und Beschläge) usw.

3)    EISENSPERRMÜLL
Eisenzäune, Ölofen (ohne Öl) usw.
Metalldachrinnen und Eisenrohre (max. 2,5m lang)

4)    SONSTIGER SPERRMÜLL
Matratzen, Polstermöbel, Teppiche usw.

BITTE BEACHTEN SIE:

⦁    Autoreifen und Eternit müssen selbst entsorgt werden
⦁    Kleinteile gehören in die grüne Tonne
⦁    Papier und Kartons gehören in die Papiertonne
⦁    Für Kleidung steht ein Kleidercontainer beim Gemeindeamt

Diese Sachen werden somit nicht mitgenommen.

Bei größeren Mengen, die Haushaltsmengen übersteigen, wird ein Unkostenbeitrag von € 100,- eingehoben!

Falls Sie noch Fragen haben, sind wir gerne bereit zu helfen.

NEU FÜR:
Wohnhäuser in der Kirchengasse 189 und Bundesstraße 5, Laternengasse, Neubaugasse, St. Valentiner Straße und Forstgasse.
Hier findet die Sperrmüllentsorgung am Donnerstag, dem 6. April 2017 in der Zeit von 6 – 15 Uhr statt. Bitte stellen Sie Ihren Sperrmüll an diesem Tag vor 6 Uhr vor Ihr Grundstück bzw. bei den Wohnhäusern Kirchengasse 189 und Bundesstraße 5 in den Innenhof.

Der Sperrmüll wird straßenweise entsorgt. Stellen Sie Ihren Sperrmüll bereits vor 6 Uhr am Entsorgungstag vor Ihr Grundstück, da nur einmal durchgefahren wird.


ES WIRD STRASSENWEISE ENTSORGT UND ZWAR:

MONTAG, DEN 10. April 2017
(1. Tag)
Grafenbach: Bergsiedlung, Ernst Gruberstraße, Rosenweg, Karl Albrechtgasse, Teichgasse, Stieglweg, Göttschach, Ganabach, Wassergasse und Bundesstraße in Grafenbach.

DIENSTAG, DEN 11. April 2017
(2. Tag )
Grafenbach nördlich der B17: Austraße, Untere Grenzgasse, Feldgasse, Schwarzastraße, Brunnengasse, Aurieglgasse, R. Rottensteinerstraße, Gartengasse, Schöpfwerkstraße, Sonnweg, Blumengasse, Wiesengasse, Philharmonikergasse und Dammstraße, Bogengasse und Bundesstraße in St. Valentin.

MITTWOCH, DEN 12. April 2017
(3. Tag)
St. Valentin und Schulstraße: Schulstraße, Bärentalgasse, Obere Grenzgasse, Kirchengasse, Grabengasse, Zwischengasse, Hauptstraße bis Nr. 17 und Landschach.

DONNERSTAG, DEN 13. April 2017
(4. Tag)
Oberdanegg und Penk.


ACHTUNG:

Kühlgeräte, Gefrierschränke, Fernsehgeräte und PC-Bildschirmgeräte, und andere Elektrogeräte, werden am Donnerstag, dem 20. April 2017, ab 7 Uhr abgeholt. Bitte die Geräte unbedingt vor 7 Uhr vor Ihr Grundstück stellen.
Es ist keine telefonische Anmeldung hierfür notwendig.

SONDERMÜLLENTSORGUNG

Abgabe von Sondermüll = Problemstoffe aus Haushalten am Mittwoch, den 19. April 2017, von 10-17 Uhr im neuen Bauhof der Gemeinde, Ernst Gruber-Straße 39a.

Wie schon mehrmals hingewiesen, müssen wir uns an die vom Land festgelegten Mengennormen halten (Haushaltsmenge = 1 ½ kg Sondermüll pro Person im Haushalt). Diese Mengen werden kostenlos übernommen.

SONDERMÜLL: z.B. Farben, Lacke, Anstriche, Verdünnung, Unkrautvertilgungsmittel, Chemikalien, Reinigungsmittel.

Medikamente werden kostenlos übernommen. Wir bitten jedoch, Injektionsnadeln zu deklarieren und so zu verpacken, dass sich niemand verletzen kann.

Kleinbatterien und Knopfzellen werden ebenfalls kostenlos übernommen.

KFZ-Batterien geben Sie bitte beim Kauf einer neuen Batterie zurück - es besteht Rücknahmepflicht!

Bei Alt-Motoröl nutzen Sie bitte Ihr kostenloses Rückgaberecht beim Neukauf von Motoröl!

Leuchtstofflampen – Leuchtstoffröhren. Nutzen Sie auch hier das Rückgaberecht beim Neukauf!

Für alle Mengen, die die Haushaltsmengen überschreiten, müssen wir den von der Grünen Tonne vorgeschriebenen Preis verlangen. Dieser ist bei der Übergabe zu bezahlen (siehe Aushang am Bauhof).

BITTE HALTEN SIE DIE ABGABEZEITEN EIN (10 – 17 Uhr)!

Lagerung vor und nach dem Abgabetermin beim Bauhof der Gemeinde ist strengstens verboten!

Die „Entsorgung“ durch Sperrmüllsammler ist strafbar!


GGR Marianne Dorfstätter

 


Bei der vergangenen Sperrmüllabfuhr mussten wir feststellen, dass sehr viele Sachen rausgestellt, wurden die nicht in die „KategorieSperrmüll“ gehören.

Kleinteile: wie Kleidung, Zeitungen, Kartons, Blumentöpfe usw. gehören in die Altkleidersammlung, beziehungsweise in die Papier- oder Grüne Tonne und werden nicht mehr mitgenommen.

Auch Hausräumungen oder über Haushaltsmengen hinausgehend, werden nur mehr nach Bezahlung von ca. € 100,- mitgenommen.
Unauthorisierte Sperrmüllsammler (ev. aus Ungarn) werden angezeigt!

Wir bitten die Bevölkerung, bei der nächsten Sperrmüllabfuhr dies zu beachten, da wir die Kosten alle tragen müssen!

Das ist KEIN Sperrmüll:

 

 

 

 

 

Entsorgung

DIE BIOTONNE = KOMPOSTIERBARE ABFÄLLE

Die Einführung der Biotonne ist gesetzlich vorgeschrieben und von den Gemeinden bis Jahresende umzusetzen. Die Sammelbehälter sollen bis 15. Dezember flächendeckend zugestellt sein und eine erste Abfuhr Anfang Jänner 2011 möglich sein.
Der gesetzliche Abfuhrrhythmus von 14 Tagen ist einzuhalten.
Die Biotonnen müssen nach jeder Entleerung gereinigt werden. Ob das von der Müllentsorgungsfirma oder von den Gemeindebürgern geschieht, ist eine Kostenfrage und muss noch geklärt werden.
Für Haushalte wird es Tonnen mit 120 Liter geben, und für erhöhtes Biomüllaufkommen 240 Liter.

In die Biotonne gehört:

Aus Küche und Haushalt:
o Speisereste, Knochen, Gräten
o Obst- und Gemüseabfälle
o Schalen von Bananen und Zitrusfrüchten
o ungenießbare bzw. abgelaufene Lebensmittel (ohne Verpackung)
o verschmutztes Papier (Küchenrolle, Servietten, etc.)
o Kaffee- und Teesud samt Filter und Papierbeutel
o Eierschalen, Federn, Haare
o Kleintiermist von Pflanzenfressern
o Holzasche
Aus Garten und Grünflächen:
o Grasschnitt
o Baum- und Strauchschnitt
o Laub, Pflanzen, Pflanzenreste
o Gestecke
o Fallobst
o Hundekot (ohne Sackerl)


In weiterer Folge wird sich die Anzahl der braunen Säcke (Restmüll) verringern. Diese Abfuhren wird es ab Jänner 2011 alle 3 Monate geben (also 4mal im Jahr). Für Familien mit zusätzlichen Restmüllsäcken besteht die Möglichkeit, diese in den Monaten April bis Oktober mit den Grünschnittterminen am Bauhof abzugeben. Ab November bis März werden unsere Gemeindearbeiter zweimal zwischen den Abfuhrterminen die anfallenden Restmüllsäcke, nach telefonischer Anmeldung am Gemeindeamt, abholen. Die Termine hierfür werden im Gemeindekalender bekannt gegeben.

In den Restmüllsack gehört:
o Kehricht
o Staubsaugerbeutel
o Katzenstreu, wenn nicht kompostierbar
o Wegwerfwindeln
o Hygieneartikel
o Asche aus Hausbrand
o Hundekot (mit Sackerl)

Bei der grünen Tonne wird sich nichts ändern. 14 Abfuhren im Jahr, mit gelbem Punkt 7 Abfuhren (Termine sind im Gemeindekalender nachzulesen!)

Möglichkeit der Eigenkompostierung

Man kann sich von der Biotonne abmelden, wenn man die Möglichkeit hat, auf Eigengrund zu kompostieren. Der Komposthaufen, die Kompostrotte oder der Komposter müssen ordentlich und sachgerecht betreut werden. Es darf zu keiner Geruchsbelästigung kommen, Ratten oder anderes tierisches Interesse angelockt werden, welcher zum Nachteil der Nachbarn oder Umwelt ist.
Das wird vom Abfallwirtschaftsverband und auch von der Gemeindevertretung kontrolliert. Es werden in Zukunft keine „wilden Kompostplätze“ geduldet, eine Zuwiderhandlung hat rechtliche Schritte zu Folge.

Die Kosten: Fest steht, dass durch die zusätzliche dritte Tonne eine Erhöhung der bisherigen Gebühren entstehen wird.
Um die Kosten so gering als möglich zu halten, bitten wir den Müll sorgfältig zu trennen, und die Tonnen mit geschlossenem Deckel zur Abholung bereit zu stellen. Bei Mehraufkommen von Müll, kann man sich bei der Gemeinde Müllsäcke jeder Art besorgen.
Die Gemeinde ist bemüht, die Kosten so niedrig als möglich zu halten, es wurde daher eine Müllausschreibung gemacht, um einen Kostenvergleich zu haben.

Sammelsystem für Altspeiseöle und –fette
Gebrauchte Speisefette und –öle dürfen nicht in den Hausmüll oder über die Kanalisation entsorgt werden! Nicht ordnungsgemäß gesammeltes Altspeisefett hat negative Auswirkungen auf die Kläranlagen, die führt zu Ablagerungen und Funktionsstörungen in Abflussrohren und im Kanalnetz. Jeder Liter Speiseöl in den Ausguss oder in das WC geleert, verursacht Folgekosten von 50 bis 70 Cent.

Es gibt daher auf unserer Gemeinde den praktischen NÖLI – Kübel!

Der Kübel fasst 3 Liter, er kann am Gemeindeamt von Ihnen abgeholt werden, gebrauchte Speisefette und –öle werden darin gesammelt, und am Bauhof zu den Entsorgungsterminen für Grünschnitt, usw. zurückgebracht und ein gereinigter Kübel wird mitgenommen.
Die Entsorgung ist für die Gemeindebürger kostenlos.

Das kommt in den Altölkübel:
o Altspeisefette und –öle
o Frittier- und Bratenfett
o Ölreste aus Dosen (Thunfisch etc.)
o Butter und Schweineschmalz
o Verdorbene und abgelaufene Speisefette und –öle

Das darf nicht in den Altölkübel:
o Öle aus der Werkstatt (Motoröl, Schmierfett)
o Essensreste, Marinaden, Mayonnaise
o Salatsaucen
o Diverse Chemikalien

GFGR Marianne Dorfstätter



zurück


copyright 2010 Marktgemeinde Grafenbach-St. Valentin by CP11 - design your business
Sitemap | Impressum | Datenschutz
-->

Kinderschikurs 2017 - Fotos

Ferienspiel 2016 - Fotos

Umbau-Turnhalle/Volksschule - Foto

Magie & Dinner - Fotos




 

Marktgemeinde
Grafenbach-St. Valentin
Ernst Gruber-Straße 1
263